. . . J a n . G o l d f u ß . . . A R T . . . V I T A . . . C O M . . . N E U . . .


DE - EN

Vita:

Jan Goldfuß (geboren 1980 in Erlangen) ist ein bildender Künstler, der sich hauptsächlich mit computergenerierten, bewegten Bildern beschäftigt (3D-Animation).
Nach Erhalt seines Diploms als Mediengestalter an der Bauhaus-Universität Weimar 2006 begann er freiberuflich als Digital Artist zu arbeiten.
2013 erhielt er nach einem postradualen Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln ein Diplom mit Auszeichnung im Bereich Mediale Künste.
Er lebt und arbeitet zur Zeit in Berlin.

2013: Diplom mit Auszeichnung, Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)
seit 2007: Freelance Digital Artist
2006: Diplom Mediengestaltung, Bauhaus-University Weimar
2000: Abitur am humanistischen Gymnasium Fridericianum Erlangen
1980: geboren in Erlangen, Germany



Artistic statement:

Mein Ziel ist es das relativ junge Medium computergenerierter Bilder auf eine mehr oder weniger selbst-reflexive Weise zu erforschen. Es geht mir dabei um die spezifischen Charakteristika digitaler Medien, ohne sie in Entsprechungen anderer Medien (etwa der Photographie) zu zwängen. Eine besondere Eigenheit digitaler Medien liegt meines Erachtens in ihrer Eigenschaft unerwartete Möglichkeiten zu realisieren (d.h. hier zu visualisieren), indem sie den riesigen Raum von Algorithmen durchforsten.
Der Mensch tritt zurück und definiert lediglich die Grenzen, während die Programme mögliche Realisationen innerhalb dieser ausführen.
Somit müssen zum Beispiel Animationen nicht von vornherein genau definiert werden, sondern können sich auf mehr oder weniger automatische Weise entwickeln, indem sie den definierten Regeln des Programms und der Eingabe folgen. Der Mensch agiert vielmehr als Kurator, der die Ergebnisse selektiert und editiert, denn als genuiner Autor. Auf diese Weise entsteht ein gleichberechtigter Dialog zwischen Mensch und Maschine. Ich nenne diese Herangehensweise „render automatique“, in Anlehnung an die surrealistische Technik „écriture automatique“. Mir geht es also vielmehr darum neue Ausdrucksweisen der digitalen Medien zu erforschen, als diese auf traditionelle Art zu perfektionieren.
Ich möchte den Horizont der menschlichen Wahrnehmung erweitern, indem bisher ungesehene Bilder den Menschen möglichst aufrichtig mit der Welt digitaler Medien konfrontieren und so ein Bewusstsein erwecken für deren Eigenheiten und besonderes Verhalten. Wir werden heute mit einer Flut digitaler (oder Techno-) Bilder konfrontiert und immer komplexer werdende Algorithmen im Allgemeinen beginnen unser Leben zu beeinflussen oder gar zu definieren. Ich möchte dagegen eine kontemplative, intime und sinnliche Erfahrung mit ihnen ermöglichen, um hoffentlich ein besseres Verständnis ihrer Natur vermitteln zu können.
Diese streng mathematischen Erscheinungsformen mögen auf der einen Seite entgegen der menschlichen Perspektive und daher befremdlich wirken, auf der anderen aber eben diese reflektieren und somit ein tieferes Verständnis unserer selbst ermöglichen. Darüber hinaus versuche ich mit der digitalen Bilderzeugung Wege zu finden um etwa abstrakte, philosophische Ideen sinnlich erfahrbar zu machen. Somit könnte man meine Arbeiten einerseits als „Techno-Poetik“ oder aber „Ästhetik der Gedanken“ bezeichnen. Das Denken von Philosophen wie Gilles Deleuze, Vilém Flusser oder Marshal McLuhan sind dabei wichtige Einflüsse zum theoretischen Hintergrund meiner Arbeiten.



Exhibitions/ Screenings/ Publications/ Awards:

2014:
Akademiker Verlag, Symmetrisches Wesen (einer Punktwolke), Publication of written Final Thesis, KHM (german)
Punto Y Raya Festival 2014, Reykiavik, Iceland, Foldedolors

2013:
KHM Rundgang, Kunsthochschule für Medien, Köln, Symmetrical Essence
ATTAKKALARI INDIA BIENNIAL- A Festival of Contemporary Dance and Mixed Media, India, EnTroPI

2012:
International Streaming Festival for Audio Visual Art, The Hague, EnTroPI
Goethe Institut Montreal, Canada, EnTroPI
Ottawa International Animation Festival, Canada, dust breedings
Pool 12, Berlin, EnTroPI
KHM Rundgang, Kunsthochschule für Medien, Köln, .moiré
Cultura Colectiva, feature and interview
Architekturteilchen, Museum für Angewandte Kunst Köln, .moiré
European Media Art Festival, Osnabrueck, EnTroPI
Art Cologne, EnTroPI
Echoraum 6, Bundeskunsthalle, Bonn, EnTroPI
Temps d'images, Tanzhaus NRW, Düsseldorf, EnToPI

2011:
EMBROSYST - visual communication e mag - issue 8, feature and interview
royo nova byob, Sao Paulo, Brasilien, dust breedings und noisedrop
Punto y Raya Festival, Reina Sophia, Madrid, dust breedings
KHM Rundgang, Academy of Media Arts Cologne, EnTroPI
Beyond Festival, 3Days of Dimensions, ZKM, Karlsruhe, "sphere-studies 1-6"
FILE Anima+, Electronic Language International Festival, Sao Paulo, Brasilien, dust breedings

2009:
Ostrale 09, Festival für zeigenössische Kunst, Dresden, unter_flaechen

2007:
Milano Film Festival, Milano, Italien, anybody there
Animex, Internatinal Festival of Animation, Middlesbrough, England, anybody there

2002:
Animago Award, Cologne, winner, education - compositing - art, loops



mail@jangoldfuss.de

+ 49 179 53 84 904